Bürger helfen Bürgern

- Initiativen von den PRO-Stadt- und Bezirksbeiräten

Alfred Dagenbach, Ursula Dagenbach-Auchter und Heinz Schulz

abgesandt  am  17.7.2018

   Ihr Anliegen mitteilen

An die Stadtverwaltung Heilbronn

 

* 18.058 Zellerstraße

Sehr geehrte Damen und Herren,


ein telefonischer Abhilfeversuch blieb ohne bürgernahe Resonanz, daher schriftlich:

Mehrere Bürger und auch Taxifahrer beklagen sich über die Anbringung eines Fahrbahnteilers mit Warnbalken in der Heidelberger Straße zum Zwecke der Verhinderung eines Abbiegens in die Zellerstraße.

Damit werde das Gefahrenpotential durch den Ausweichverkehr über die Zellerstraße nicht vermindert, sondern deswegen erhöht, weil es bereits mehrfach Vorgänge gegeben habe, daß bei fehlendem Gegenverkehr Autofahrer aus Richtung Schanz kommend auf der linken Fahrbahnseite an den Warnbalken vorbeifahren und eben dennoch in die Zellerstraße abbiegen.

Die jüngste Variante ist das (erlaubte!) Wenden nach den Warnbalken und Zurückfahren in die Zellerstraße.

Taxifahrer beklagen wiederum, daß sie, um gehbehinderte Patienten, die zu einer dortigen Fußpflegepraxis bringen müssen, auf den Gehweg fahren müssen, um einem verständlichen Hupkonzert des nachfolgenden Staus zu entgehen.

Die Bürger schlagen zur Abhilfe dieser von Amts wegen eingerichteten Verkehrsgefährdung vor, die Zellerstraße von Ost nach West als Einbahnstraße einzurichten.   


Wir fragen dazu:

1. Welche Stellungnahme gibt die Stadtverwaltung dazu ab und ist sie bereits, den Vorschlägen der Bürger nachzukommen;

2. in welcher Weise kann sonst für Abhilfe gesorgt werden;

3. welche Kosten sind für die Einrichtung dieses Fahrbahnteilers mit Warnbalken den Bürgern der Stadt entstanden?

Im Rahmen einer nachhaltigen und sparsamen Haushaltsführung und einer umweltfreundlichen Reduzierung des Papierverbrauchs bitten wir um Stellungnahme und Rückantwort per zeit- und kostensparenden einfachem eMail. 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bürgerbewegung

PRO Heilbronn

 

Alfred Dagenbach
Stadtrat

Antworten der Verwaltung

Eingang am 21.8.2018

Eingang nach 34 / 43 Tagen

Antwort mußte gescannt werden, weil nicht zeit- und kostenbelastend nicht mit per erbetenen einfachemeMail geantwortet wurde. Es kann daher auch fehlerbehaftet sein  bürgerfern: haben wir nicht können wir nicht wollen wir nicht 

<*>  hiermit möchten wir auf Ihre Anfrage vom 17.07.2018 eingehen.

In den letzten Jahren wurden verschiedene Maßnahmen, wie z.B. das Anbringen der Beschilderung mit vorgeschriebener Fahrtrichtung geradeaus und das Aufbringen einer durchgezogenen
Linienmarkierung, umgesetzt, die aber nicht zu einem positiven Ergebnis, der Reduzierung des
Schleichverkehrs in der Zellerstraße, geführt haben:

Dieser Schleichverkehr hat nicht abgenommen und die Verkehrsgefährdung beim Abbiegen in die
Zellerstraße und im Bereich der Schule wurde größer. Aufgrund weiterer Anfragen sowie
Beschwerden von Seiten der Bürger und betroffenen Anwohnern, wurde die jetzige Lösung mit dem
Fahrbahnteiler, vor allem auch in Abstimmung mit dem Polizeipräsidium Heilbronn, umgesetzt.

Nach Umsetzung dieser Maßnahme wurden durch die Polizei die Örtlichkeit beobachtet und
kontrolliert. Diese Kontrollen finden im Rahmen der Möglichkeiten der Polizei weiter statt, um die
Ihrerseits beschriebenen Verkehrsgefährdungen zu verhindern und zu ahnden.

Durch eine Veränderung der Verkehrsführung (Einbahnstraße) würde sich zum einen der Verkehr in
andere Straßen verlagern und zum anderen entstehen für Anwohner zum Teil weitere Anfahrtswege
durch Umfahrungen. Dies führt als Ergebnis in anderen Bereiche zu negativen verkehrlichen
Auswirkungen.

Die Stadtverwaltung erachtet aus diesen Gründen derzeit keine Notwendigkeit die Einrichtung einer
Einbahnstraßenregelung zu veranlassen. Der betroffene Bereich wird aber weiterhin aus verkehrlicher
Sicht beobachtet.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Erhardt
Amtsleiterin

Amt für Straßenverkehr


 

Replik dazu:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

vielen Dank für Ihre Nachricht zu unserer Anfrage Zellerstraße per Mail vom 17.07.2018, die datiert auf 16.8.2018 am 21.8.2018 bei uns per Regiomail eingetroffen ist.

 

Leider vermissen wir die Beantwortung zu Punkt 3 unserer Anfrage und bitten hierzu noch um Ihre Stellungnahme im Rahmen einer nachhaltigen und sparsamen Haushaltsführung und einer umweltfreundlichen Reduzierung des Papierverbrauchs per zeit- und kostensparenden einfachem eMail, vielen Dank.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bürgerbewegung

PRO Heilbronn

 

Alfred Dagenbach
Stadtrat

<*>  hiermit möchten wir auf Ihre Anfrage vom 21.08.2018 eingehen und Ihnen die Frage beantworten.

Die Kosten für die Klemmfix-Einrichtung belaufen sich auf ca. 1.800 Euro.


Mit freundlichen Grüßen


Christiane Ehrhardt
Amtsleiterin
Amt für Straßenwesen

Eingang 30.8.2018


Ihre Meinung dazu (bitte mit angeben, auf welchen Beitrag sich Ihre Meinung bezieht)