Bürger helfen Bürgern

- Initiativen von den PRO-Stadt- und Bezirksbeiräten

Alfred Dagenbach, Ursula Dagenbach-Auchter und Heinz Schulz

abgesandt  am  10.7.2018

   Ihr Anliegen mitteilen

An die Stadtverwaltung Heilbronn

 

* 18.057 Wohnungsnot

Sehr geehrte Damen und Herren,


die Gemeinderatsfraktionen entdecken u.a. laut Heilbronner Stimme vom 9.7.2018, S. 25, wieder einmal die Mängel in der Wohnbaupolitik.

Dem Bericht zufolge gibt es bei der "Stabsstelle Stadtentwicklung" keine "belastbaren Zahlen" darüber, wie viele Wohnungen fehlen bzw. wie groß die Wohnungsnot in Heilbronn ist.

Dagegen "kommen Neubauprojekte" nicht voran und Projekte werden "zurückgestellt, weil die Rendite inzwischen zu gering" sei.

Mehreren Schreiben eines bauwilligen Bürgers zufolge (per eMail vom 26.6.2018, 4.7.2018 und 10.7.2018), die auch der Stadtverwaltung vorliegen, schlagen die Ausweisung eines Baugebietes im Gewann "Breite" östlich der Hegelmaierstraße vor.

Laut einem der Stadtverwaltung ebenfalls vorliegenden Schreibens vom 28.6.2017 des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau wird die Ausweisung neuer Wohnbauflächen dringend benötigt.

Die Stadtverwaltung scheint aber bisher wenig geneigt zu sein, dem Vorschlag zu folgen, wiewohl das Areal auch aufgrund seines Zustandes als weniger wertvoll für die Naherholung anzusehen ist, als beispielsweise das von ihr bevorzugte Projekt "Klingenäcker" und auch Veränderungen im Status der Ausweisung in Heilbronn nicht unbekannt sind, sofern dazu der Wille vorliegt.


Wir fragen daher die Stadtverwaltung:

1. Plant sie Baugebiete ohne Bedarfszahlen "ins Blaue hinein";

1.0 trifft es zu, daß es bei ihr keine "belastbaren Zahlen" darüber gibt, wie viele Wohnungen fehlen bzw. wie groß die Wohnungsnot in Heilbronn ist;

1.1. wenn JA, weshalb wurde eine solche Erhebung unterlassen und weshalb liegen solche für die Stadtentwicklung grundlegenden Zahlen nicht vor;

1.2. wenn NEIN, wie lauten die jeweiligen Zahlen;

2. weshalb wird dem Vorschlag des betr. Heilbronner Bürgers in Sachen Bebauung des Areals 'Breite' nicht nachgegangen wiewohl Änderungen im Status durch den Gemeinderat durchaus möglich sind;

2.0. unter welchen Voraussetzungen wird sie an dieser Stelle einen Bebauungsplan entwickeln;

2.1. ist sie dagegen bereits dabei, dem Vorschlag zu folgen und in welchem Stadium befänden sich dann dieses Vorhaben derzeit;

3. gibt es ähnliche Vorschläge anderer Heilbronner Bürger zur Behebung des dringenden Bedarfs an Wohnraum und welche?


Im Rahmen einer nachhaltigen und sparsamen Haushaltsführung und einer umweltfreundlichen Reduzierung des Papierverbrauchs bitten wir um Stellungnahme und Rückantwort per zeit- und kostensparenden einfachem eMail. 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bürgerbewegung

PRO Heilbronn

 

Alfred Dagenbach
Stadtrat

Antworten der Verwaltung

Eingang am

Eingang nach   Tagen

Antwort mußte gescannt werden, weil nicht zeit- und kostenbelastend nicht mit per erbetenen einfachemeMail geantwortet wurde. Es kann daher auch fehlerbehaftet sein noch nicht beantwortet bürgerfern: haben wir nicht können wir nicht wollen wir nicht könnte besser sein bürgernah: Danke!

<*>  - es liegt noch keine Antwort vor -


Ihre Meinung dazu (bitte mit angeben, auf welchen Beitrag sich Ihre Meinung bezieht)