Bürger helfen Bürgern

- Initiativen von den PRO-Stadt- und Bezirksbeiräten

Alfred Dagenbach, Ursula Dagenbach-Auchter und Heinz Schulz

abgesandt  am 27.3.2018

   Ihr Anliegen mitteilen

An die Stadtverwaltung Heilbronn

 

* 18.027 Fehlender Radweg

Sehr geehrte Damen und Herren,


Bürger beklagen sich, daß auf der Gehweg an der Grundäckerstraße immer häufiger als Radweg mißbraucht wird.

Es habe bereits gefährliche Situationen mit Stürzen gegeben, weil die abschüssige Straße zum schnellen Radfahren verleite.

Ursache für den Mißbrauch sei das massive Parken von LKWs auf beiden Seiten und die Gefährlichkeit der Straße durch den beständigen LKW-Verkehr auf der Straße.

Angeregt wird die Anlegung von Radwegen ähnlich solcher in der Gottlieb-Daimler-Straße.


Im Rahmen einer nachhaltigen und sparsamen Haushaltsführung und einer umweltfreundlichen Reduzierung des Papierverbrauchs bitten wir um Stellungnahme und Rückantwort per zeit- und kostensparenden einfachem eMail. 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bürgerbewegung

PRO Heilbronn

 

Alfred Dagenbach
Stadtrat

Antworten der Verwaltung

Eingang am 8.5.2018

Eingang nach  41 Tagen

Antwort mußte gescannt werden, weil nicht zeit- und kostenbelastend nicht mit per erbetenen einfachemeMail geantwortet wurde. Es kann daher auch fehlerbehaftet sein  bürgerfern: haben wir nicht können wir nicht wollen wir nicht 

<*>  in Ihrem Schreiben beziehen Sie sich auf Bürger, die unter anderem von mehreren Radunfällen im Gehwegbereich der Grundäckerstraße berichten. Nach Rücksprache mit der Straßenverkehrsbehörde liegt in diesem Straßenzug derzeit kein Unfallschwerpunkt vor. Zudem wurde der Polizei in den vergangenen drei Jahren kein Unfall mit Radfahrerbeteiligung gemeldet.

Da es zudem durch die geplante Nordumfahrung in den nächsten Jahren zu einer Modifikation der Verkehrsströme im Infrastrukturnetz der Böllinger Höfe kommen wird, wird derzeit keine neue Radverkehrsinfrastruktur im Bereich der Grundäckerstraße geplant. Nach dem Bau der Nordumfahrung kann auf Basis der dann vorherrschenden Verkehrsbelastung geprüft werden, ob das Einrichten einer Radverkehrsinfrastruktur hinsichtlich Ihres Anliegens zielführend ist und einer integrierten Verkehrsplanung sowie dem Netzzusammenhang dient.

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Herrmann
Stv. Amtsleitung
Amt für Straßenwesen


Ihre Meinung dazu (bitte mit angeben, auf welchen Beitrag sich Ihre Meinung bezieht)