Bürger helfen Bürgern

- Initiativen der Stadträte der AfD-Fraktion
Dr. Raphael Benner, Franziska Gminder MdB,
Dirk Schwientek, Michael Seher
und Alfred Dagenbach

abgesandt  am 
20.4.2021

Ihr Anliegen mitteilen

An den Oberbürgermeister der Stadt Heilbronn

 

 

* 21.045 Corona-Lage


Sehr geehrter  Herr Oberbürgermeister,


"Wer in Sorge ist, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollte unbedingt zunächst telefonisch abklären, ob eine Infektion mit dem Coronavirus in Frage kommt.Dies betrifft insbesondere Personen mit folgenden Symptomen:

Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmacks­sinns, Lungenentzündung ..."

heißt es auf der städt. Corona-Webseite.

Es wird demnach festgestellt, welche Erkrankung den genannten Symptomen zugrunde liegen.


In diversen Medien wird berichtet, daß das französische Diagnostikunternehmen bioMérieux nach eigenen Angaben die Zertifizierung für den Verkauf eines Tests erhalten habe, mit dem eine Coronavirus-Erkrankung u.a. beispielsweise von einer Grippe unterschieden werden kann.


Das betreffe  folgende Erreger:

Adenovirus
Coronavirus 229E
Coronavirus HKU1
Coronavirus OC43
Coronavirus NL63
MERS-CoV
SARS-CoV-2
Humanes Metapneumovirus
Humanes Rhinovirus/Enterovirus
Influenza A
Influenza A/H1
Influenza A/H1-2009
Influenza A/H3
Influenza B
Parainfluenza 1
Parainfluenza 2
Parainfluenza 3
Parainfluenza 4
RSV
Bordetella pertussis
Bordetella parapertussis
Chlamydophila pneumoniae
Mycoplasma pneumoniae


Dazu wird um Beantwortung folgender Fragen gebeten:

1. Welche Tests, auch Schnelltests, kommen in Heilbronn zur Anwendung;

2.1 ist  bei diesen Tests die Unterscheidung von Corona- und anderen, insbesondere Influenza-Viren, möglich;

2.2 wenn JA, wie oft wurden bei den Tests welche anderen Viren als Ursachen für die Symptome festgestellt;

2.3 wenn NEIN, welche Auswirkungen und Konsequenzen folgen daraus;
3.1 wie viele Tests wurden seit Beginn dieses Jahres durchgeführt;

3.2 wie oft wurden dabei welche Infektionen festgestellt;
3.3 wie oft wurden dabei welche Krankheitssymptome festgestellt;

4. wie oft wurden bei Vorliegen eines positiven Vorona-Testergebnisses welche Ursachen, Quellen, Hotspots etc.pp. festgestellt oder wurden solche Nachforschungen, etwa bewußt, unterlassen?

5. was ist Ursache für die drastischen Schwankungen bei den Heilbronner Inzidenz-Zahlen;
6.1 treffen Berichte auch für Heilbronn zu, daß die Zahl der Covid-19-Patienten unter Migranten und insbesondere in Flüchtlingsunterkünften überdurchschnittlich höher ist;

6.2 wenn JA, wie sind die genauen Zahlen und was wird dagegen unternommen;

6.3 wenn keine Erkenntnisse und Erfahrungen vorliegen sollen: weshalb wird eine solche Erhebung unterlassen?


Im Rahmen einer nachhaltigen und sparsamen Haushaltsführung und einer umweltfreundlichen Reduzierung des Papierverbrauchs bitten wir um Abhilfe, Stellungnahme und Rückantwort per zeit- und kostensparenden einfachem eMail. 

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Alfred Dagenbach
Stadtrat - AfD-Fraktion

dagenbach@t-online.de
Telefon: 07131-920500

AfD-Fraktion:

Dr. Raphael Benner | Franziska Gminder MdB | Dirk Schwientek | Michael Seher | Alfred Dagenbach

Antworten der Verwaltung

Eingang am 20.5.2021

Eingang nach 30  Tagen

Antwort mußte gescannt werden, weil nicht zeit- und kostenbelastend nicht mit per erbetenen einfachemeMail geantwortet wurde. Es kann daher auch fehlerbehaftet sein    könnte besser sein

<*> zu Ihren Fragen nehmen wir Stellung:

1. Welche Tests, auch Schnelltests, kommen in Heilbronn zur Anwendung?

In der Stadt Heilbronn kommen Schnelltests, Selbsttests und PeR-Tests zum Einsatz, es wird damit spezifisch auf Coronavirus SARS-CoV-2 untersucht.

2.1 Ist bei diesen Tests die Unterscheidung von Corona- und anderen, insbesondere Influenza-Viren,
möglich?

Die Tests reagieren spezifisch auf Coronaviren, sie zeigen keine Infektion mit anderen Viren an. Wird
ein Influenzapatient mit einem der o.g. Tests getestet, ist der Test negativ.

2.2 Wenn JA, wie oft wurden bei den Tests welche anderen Viren als Ursachen für die Symptome
festgestellt?

2.3 Wenn NEIN, welche Auswirkungen und Konsequenzen folgen daraus?

Es ist die Entscheidung des behandelnden Arztes, beim einzelnen Patienten symptomabhängig die
nötigen Laboruntersuchungen zu veranlassen. Das kann z.B. eine Untersuchung auf Influenza sein.

5. Was ist Ursache für die drastischen Schwankungen bei den Heilbronner Inzidenz-Zahlen?


Insbesondere die hochansteckende britische Variante dürfte für das Ausmaß der 3. Welle
verantwortlich sein und dominiert zunehmend das Infektionsgeschehen, inzwischen liegt der Anteil
der Variante bei ca. 95%.
Maßnahmen zur Kontaktreduzierung wurden am 8. März durch die Corona-Verordnung gelockert,
entsprechend kam es häufiger zu sozialen Kontakten.
Über die Ostertage fanden weniger PCR-Tests statt mit der Folge eines deutlichen Anstiegs nach
Ostern.
Zwischen dem 5.4.2021 und dem 11.4.2021 wurden alleine in den Testzentren 8603 Schnelltests bei
asymptomatischen Personen durchgeführt, davon waren 78 positiv, was ebenfalls zu höheren
Fallzahlenbeiträgt.
Es kamen verschiedene Faktoren zusammen und durch die relativ geringe Einwohnerzahl der Stadt
Heilbronn treten schnelle Änderungen der 7 - Tages-Inzidenz auf. Es gab keine großen si ngulären
Häufungen, die einen wesentlichen Anteil an den Schwankungen hatten. Weit überwiegend fanden
die Übertragungen im privaten Umfeld statt.

6.1 Treffen Berichte auch für Heilbronn zu, dass die Zahl der Covid-19-Patienten unter Migranten und insbesondere in Flüchtlingsunterkünften überdurchschnittlich höher ist?

Die Berichte treffen nicht zu. In den Flüchtlings-Wohnheimen mit Stockwerksküchen und
Gemeinschaftstoiletten haben sich seit März 2020 insgesamt 49 Flüchtlinge mit COVID 19 infiziert. Das Verhältnis von den Gesamtzahlen her ist nicht auffällig. Zur Datenlage: Das Gesundheitsamt verfügt über keine Daten zum Migrationshintergrund aller COVID-19-lnfizierten

6.2 Wenn JA, wie sind die genauen Zahlen und was wird dagegen unternommen?


Siehe 6.1. (Verneinung). Dennoch erhalten Sie folgende Informationen:

• Für die Flüchtlingsunterkünfte wurden Hygienekonzepte erstellt. Positiv auf COVID-19 Getestete
und deren Kontaktpersonen müssen in Quarantäne.

• Seit Beginn der Pandemie gibt die Stadt Heilbronn immer wieder mehrsprachiges
Informationsmaterial an die Bevölkerung über verschiedene Kanäle weiter, z. B. Social Media,
verschiedene Homepages, Newsletter, Beirat für Partizipation und Integration, Migrantenvereine
oder das Mittlernetzwerk der Stabsstelle Partizipation und Integration. Dazu gehört u.a.:

o Regelmäßige Weiterleitung der aktuellen Lockdown-Regelungen von der Landes-Ioder
Bundesregierung; sofern vorhanden, auch in verschiedenen Sprachen

o Zusammenstellung mehrsprachiger Informationen auf der Welcome-Homepage
https://welcome.heilbronn.de/de/willkommen.html und der Beteiligungsplattform
https://wirsind.heilbronn.de/

o Übersetzung von Elternbriefen für Schulen und Kindergärten

o Übersetzung von Informationen für Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet

o Mehrsprachige Videobotschaften zu Heilbronner Allgemeinverfügungen

o Mehrsprachige Sprachnachrichten für Eltern

• Zudem unterstützen Heilbronner Sprachmittler über Telefoneinsätze auch bei Gesprächen z. B.
beim Gesundheitsamt oder in Beratungsstellen. Die Einsätze im Gesundheitsamt im Rahmen der
Kontaktnachverfolgung mangels Sprachkenntnisse der Betroffenen sind jedoch gering.

 

6.3 wenn keine Erkenntnisse und Erfahrungen vorliegen sollen: weshalb wird eine solche Erhebung unterlassen?

 

Siehe 6.1

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Peter lLebert

Gesundheitsamt

 



LeserFORUM:  Ihre Meinung dazu (bitte mit angeben, auf welchen Beitrag sich Ihre Meinung bezieht)  Mehr