Bürger helfen Bürgern

- Initiativen von den PRO-Stadt- und Bezirksbeiräten

Alfred Dagenbach, Ursula Dagenbach-Auchter und Heinz Schulz

abgesandt  am 
15.05.2019

   Ihr Anliegen mitteilen

An die Stadtverwaltung Heilbronn

 

* 19.041 Sicherheit Schulweg Bereich Maihalde - Ampelanlage B39


Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ein Bürger hatte am  Montag, 14. Januar 2019 um 23:31 Uhr eine Anfrage an das Amt für Straßenwesen und das Ordnungsamt zur Thematik "Sicherheit Schulweg Bereich Maihalde - Ampelanlage B39" gerichtet und bis heute keine Antwort dazu erhalten. 


Er schrieb:

"...Unsere Tochter besucht seit September 2018 die Grundschule in Heilbronn Frankenbach. Für uns und auch andere Familien führt der bevorzugte Schulweg über die Ampelanlage an der B39 (zum Überqueren der Maihaldenstraße und der Speyerer Straße), kurz entlang der B39, Burgendenstr., Ansbacher Str..
Mittelfristig soll unsere Tochter , wie andere Kinder, den Schulweg auch alleine laufen.

Im Bereich der Ampelanlage sehen wir allerdings zunehmend folgende Sicherheitsprobleme:
 
1. v.a. bei Stau biegen viele Autofahrer (aus Richtung Kirchhausen kommend) mit hoher
Geschwindigkeit in die Maihaldenstraße, um den Stau über die Münchener Straße
(Anlieger) zu umfahren. Dabei übersehen diese teilweise Fußgänger, welche die
Straße bei „grün“ überqueren.
Mögliche Lösungen: Bei grün für die Fußgänger haben die Autofahrer rot.
Die komplette Maihalde wird zur Anwohnerzone.

2. Überhöhte Geschwindigkeit vieler Autofahrer auf der B39 im Ampelbereich.
Stadteinwärts wird erst später gebremst, stadtauswärts wird schon vorher beschleunigt.
Mögliche Lösung: Stationäre Tempokontrolle? Versetzung des Ortsschildes weiter in
Richtung Kirchhausen?

3. Evtl. bedingt durch Punkt 2 sehen wir öfters Rotlichtverstösse (auch durch LKW). Die
auf Tempo 50 eingestellte Sicherheitsspanne reicht bei Tempo 70 dann nicht aus.
Nicht auszudenken was passiert, wenn dann Kinder gleich bei grün losrennen.

4. Die Länge der Grünphase für die Fußgänger reicht nicht aus, um die B39 bei
normaler Gehgeschwindigkeit vollständig bei grün zu überqueren. Generell scheint
die komplette Anlage eher „autofreundlich“ eingestellt zu sein.

Welche Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit auf dem Schulweg sind möglich?"
Wir fragen dazu:

1. Welche Stellungnahme gibt die Stadtverwaltung dazu und zu den einzelnen angesprochenen Punkten ab;

2. weshalb wurde ihm nicht geantwortet;

3. in welcher Weise wird für Abhilfe gesorgt werden?

 

Im Rahmen einer nachhaltigen und sparsamen Haushaltsführung und einer umweltfreundlichen Reduzierung des Papierverbrauchs bitten wir um Abhilfe, Stellungnahme und Rückantwort per zeit- und kostensparenden einfachem eMail. 


Mit freundlichen Grüßen

 

Bürgerbewegung

PRO Heilbronn

 

Alfred Dagenbach
Stadtrat

Antworten der Verwaltung

Eingang am 6.6.2019

Eingang nach  20 Tagen

Antwort mußte gescannt werden, weil nicht zeit- und kostenbelastend nicht mit per erbetenen einfachemeMail geantwortet wurde. Es kann daher auch fehlerbehaftet sein  bürgerfern: haben wir nicht können wir nicht wollen wir nicht 

<*> dem Bürger, Herrn H... , wurde seine Anfrage mit Schreiben vom 16.05.2019 beantwortet.

Das Antwortschreiben liegt als Kopie bei.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Ehrhardt
Amt für Straßenwesen

 

---- Kopie -----

Sehr geehrter Herr H... ,

wir bitten die späte Beantwortung zu entschuldigen.

Die Ampel wird entsprechend den Vorschriften und der Richtlinie für Lichtsignalanlagen betrieben. Die Grünphase für Fußgänger reicht aus, um mindestens die halbe Fahrbahn zu queren. Für die Sicherheit ist die anschließende Schutzzeit maßgebend, die ausreicht um die ganze Fahrbahn queren zu können.

Eine eigene Grünphase für Fußgänger auf Anforderung würde nicht von allen Fußgängern
angenommen und die Sicherheit insgesamt nicht erhöhen.

Die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit und die Rücksicht auf Fußgänger ist nicht durch die Ampel, sondern nur durch Kontrollen der Polizei und dem Ordnungsamt möglich.

Die Situation wird sich mit der Nordumfahrung durch die Böllinger Höfe verbessern. Eine Änderung
der Ampelschaltung halten wir nicht für erforderlich.

Für Fragen und Vorschläge stehen wir zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Ehrhardt
Amt für Straßenwesen


LeserFORUM:  Ihre Meinung dazu (bitte mit angeben, auf welchen Beitrag sich Ihre Meinung bezieht)  Mehr