Bürger helfen Bürgern

- Initiativen von PRO-Stadtrat Alfred Dagenbach und den Bezirksbeiräten

Ursula Dagenbach-Auchter, Heinz Schulz und Fred Steininger

abgesandt  am 
19.3.2019

   Ihr Anliegen mitteilen

An die Stadtverwaltung Heilbronn

 

* 19.030 Vermüllung: Mönchseestraße

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Bürger beklagen sich über die anhaltenden Zustände im Umfeld des Asylantenheims in der Mönchseestraße.

Offensichtlich sei niemand dafür zuständig, um die zunehmende Verschmutzung des Areals zu verhindern und auch zu beseitigen - von Taubenkot über Zigarettenkippen bis Kaugummireste sei alles in Massen vorhanden.

Fakt sei, daß es diese Zustände vor der Einrichtung des Asylantenheims in der bis dahin von den Anwohnern sauber gehaltenen Straße nicht gegeben habe.

Den Anwohnern werde jetzt in langsam unzumutbarer Weise dieser besondere Aspekt der von daran interessierten Kreisen  gepflegten Willkommenskultur aufs Auge gedrückt und ignoriere dies, während sie dies selbst in ihrem Umfeld tunlichst zu vermeiden wissen.

Wir fragen dazu:

1. Welche Stellungnahme gibt die Stadtverwaltung dazu ab;

2. in welcher Weise wird für Abhilfe gesorgt werden?


Im Rahmen einer nachhaltigen und sparsamen Haushaltsführung und einer umweltfreundlichen Reduzierung des Papierverbrauchs bitten wir um Abhilfe, Stellungnahme und Rückantwort per zeit- und kostensparenden einfachem eMail. 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bürgerbewegung

PRO Heilbronn

 

Alfred Dagenbach
Stadtrat

Antworten der Verwaltung

Eingang am 2.5.2019

Eingang nach 42  Tagen

Antwort mußte gescannt werden, weil nicht zeit- und kostenbelastend nicht mit per erbetenen einfachemeMail geantwortet wurde. Es kann daher auch fehlerbehaftet sein   könnte besser sein

<*> in der Beantwortung des Betriebsamts vom 11. April 2019 auf Ihre Anfrage vom 19. März 2019 zur Gemeinschaftsunterkunft in der Mönchseestraße wurde auf die weitere Bearbeitung Ihres Anliegens durch das Ordnungsamt verwiesen. *

Da es sich bei genanntem Gebäude um eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge handelt, wurde
Ihre Beschwerden mit dem Amt für Familien, Jugend und Senioren kommuniziert.

Dieses teilte uns mit, dass der Reinigungspflicht hinsichtlich der Sauberkeit im Bereich der
Gemeinschaftsunterkunft Mönchseestraße 83 - 85 regelmäßig und in ausreichendem Umfang
nachkommen wird. Dies wird sowohl von der vor Ort eingesetzten Sozialbetreuung, wie auch durch
den verantwortlichen Hausmeister überwacht.

Zudem weist das Amt für Familie, Jugend und Senioren darauf hin, dass Verunreinigungen zwischen
den Reinigungsintervallen mitunter auftreten können. Darüber sei in verschiedenen
Gemeinschaftsunterkünften immer wieder festzustellen, dass unbekannte Personen Gegenstände vor den Gebäuden abstellen. Dies können gut gemeinte Spenden sein, manchmal handelt es sich auch schlichtweg um illegale Müllablagerung. Da dies nicht selten an Wochenenden auftritt, kann die Beseitigung durch uns immer erst am folgenden Werktag vorgenommen werden.

Der Kommunale Ordnungsdienst überprüfte vor Ort die Situation in der Mönchseestraße am
11.04.2019 und am 12.04.2019. Es konnten keine Verunreinigungen festgestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Dorothea Grigore

Ordnungsamt


* Betr.: Vermüllung: Böllinger Str.


LeserFORUM:  Ihre Meinung dazu (bitte mit angeben, auf welchen Beitrag sich Ihre Meinung bezieht)  Mehr